Service: Mo – Fr 09.30-12.00 & 14.00-18.00 Uhr unter: +49 40 25494331      Shop Blog

Action Sports Travel GmbH office@wavetours.com

Top
Tim X SURF DM 2022 - Wavetours.com
fade
9745
post-template-default,single,single-post,postid-9745,single-format-standard,mkd-core-1.2.1,mkdf-tours-1.4.1,mega-menu-main-navigation,voyage child theme-child-ver-1.0,voyage-ver-1.9,mkdf-smooth-scroll,mkdf-smooth-page-transitions,mkdf-ajax,mkdf-grid-1300,mkdf-blog-installed,mkdf-header-standard,mkdf-no-behavior,mkdf-default-mobile-header,mkdf-sticky-up-mobile-header,mkdf-dropdown-default,mkdf-dark-header,mkdf-header-style-on-scroll,mkdf-full-width-wide-menu,mkdf-fullscreen-search,mkdf-search-fade,mkdf-side-menu-slide-with-content,mkdf-width-470,mkdf-medium-title-text,wpb-js-composer js-comp-ver-6.9.0,vc_responsive

Tim X SURF DM 2022

Teamrider Tim Elter holt sich den Doppelsieg bei der Surf DM 2022 in Seignosse! 🏄

Nach einer zweijährigen Pause fand die diesjährige Deutsche Meisterschaft in der ersten Oktoberwoche in Seignosse statt. Das Wetter und die Surfbedingungen spielten mit und ließen deutschen Surfer*innen keine Wünsche offen. Unser Teamrider Tim Elter war natürlich mit dabei und hat uns von dem wunderschönen Community Vibe und der großartigen Stimmung bei dem Contest berichtet. Spoiler vorab: Tim hat es sogar zwei Mal auf das Treppchen geschafft  lest weiter für spannende Details! 🌊

Timmy, die gesamte #wavetoursfamily ist unfassbar stolz auf dich! 💙💙💙

Der langersehnte Wettbewerb zog dieses Jahr viele Surfbegeisterte an. Insgesamt sind 88 Athleten und Athletinnen bei der Surf DM 2022 gestartet und kämpften um den Titel in den 11 Kategorien: Open Men, Open Women, Longboard Men, Longboard Women, Grommets, Cadets, Junioren, Juniorinnen, Seniors, Masters und Grandmasters. Die Teilnehmer*innen wurden mit den besten Bedingungen der letzten vier Monaten beschert: Sonne, gut geformte Sandbänke und fast durchgehend angenehme 5-6ft beim Offshore. Bei Hightide lief eine tolle Linke Welle und bei Lowtide konnten die Profis an der Outside perfekte Barrels genießen. Nach den stürmischen letzten Tagen hatten alle in den top Bedingungen viel Spaß und lieferten eine super Performance.

Voll motiviert startete Tim Elter in der Open Men Kategorie (insgesamt 33 Starter) gleich mit einem Single-Wave-Score von 8.5 Punkten. Mit einem dazu passenden Back-Score von 7.83 Punkten sicherte sich Tim den Platz in der zweiten Runde. Der Tag war aber noch nicht vorbei  am Nachmittag schnappte Tim sein Board wieder und rockte mehrere Stunden lang mit Lenni Jensen die Outside Bank (neben der Contest Bank). Wer am Ende mehr Tubes gesurft hat, ist schwer zu sagen, die Session hat allen unheimlich viel Spaß gemacht und wir sind gespannt auf die Fotos.

Und so lief es weiter: Tim lieferte an jeden Tag im Durchschnitt einen Total-Score von 12-15 Punkten und erreichte schnell das Finale. Hier kam es zu einem spannenden Kopf-an-Kopf Rennen mit dem Teamkollegen Marco Teichner Watts. Beide hatten für die beste Welle eine hohe 7 ergattert. Nur war Tim auch bei dem Back-Score mit 7.5 Punkten dabei und gewann so den Heat mit einem Total-Score von 15.33 vs. 13.87 von Marco. Man zeigt das Beste und pusht sich gegenseitig sagte Tim.
Wir sagen: “super gemacht” und gratulieren Tim zu dem Titel!
🥳

Nun stand Tim Elter zwei Mal auf dem Podest. Wie kommts? Inspiriert durch seinen Vater, erfolgreichen Nationalteam-Longboarder Markus Elter, entdeckte Tim seine Liebe zum Longboarden. So meldete er sich als Starter auch für die Kategorie Longboard Men (insgesamt 15 Starter). Zwar ist der Unterschied von einem über 9ft Board zu dem kleinen 28L Shortboard beim Rauspaddeln deutlich spürbar, doch einmal im Line-up war Tim in seinem Element und konnte die Kunst von toes to the noseder Jury präsentieren. Auch hier gab es enge Heats mit Benjamin Kohl in Quater– und Semifinals. Das Finale war dann besonders spannend, denn Kristof Göbel surfte zwar mit 8.33 Punkten die beste Welle, verpasste aber knapp mit nur 6.5 Punkten Backscore den ersten Platz. Tim erreichte bei den beiden Wellen eine hohe 7 und sicherte sich mit 15.07 Punkten den Sieg! Was soll man sagen  unglaublich!

So fühlte sich auch Tim: er konnte sein Glück in der ersten Stunde gar nicht fassen  nach mehreren Jahren harter Arbeit hatte er gleich zwei Titeln in der Tasche. Aber spätestens bei der obligatorischen Bierdusche während der Siegerehrung „Night of the Champs“ wusste Tim: Das ist der Grund, warum man weiter macht; für diese Momente, wo man on top ist. 

Apropos weiter machen: was steht denn bei Tim Elter als nächstes an? Nach dem kurzen Halt in Deutschland geht es für den Doppelsieger erstmal nach Azoren, wo es im Oktober noch die Junior und Men QS der WSL stattfinden. Im November warten schon die nächste QS auf Lanzarote, wo auch Ende des Jahres der Prestige Surfwettbewerb QUEMAO Class Contest stattfindet. Tim freut sich ganz besonders auch dieses Jahr mit dabei zu sein. Letztes Jahr eroberte Tim bereits den dritten Platz, die gesamte #wavetoursfamily drückt die Daumen und fiebert mit! 🤙

Wir freuen uns, in Mai 2023 Tim wieder in den Wavetours Camps in der Surfcrew zu begrüßen und wünschen ihm viel Erfolg für die kommende Contest Saison! 

Fotomaterial: Kirsten Frank, Wellenreiten.de, DVW

Glossar: Surfdictionary 

Anna