Wavetours Blog

Surf DM 2017 presented by Wavetours – Contest Tag 1

/ , , ,
  • Komplizierte Bedingungen; fast nur die Inside surfbar mit starker Strömung
  • Arne Bergwinkl und Jakob Lilienweiss gewinnen souverän ihre Heats
  • Auch Marc Piwko und Vincent Scholz qualifizieren sich für das Viertelfinale

Nachdem das Wetter und der Forecast in den letzten Tagen bei Veranstaltern und Teilnehmern für Nervosität sorgte, starteten heute morgen in St. Girons die ersten fünf Heats der Open Men und später am Nachmittag die ersten vier der Open Women. Die Bedingungen waren sehr wechselhaft, was den Ridern viel Durchhaltevermögen abverlangte. Ebenso machte es die starke Strömung fast unmöglich außerhalb der Inside Section zu surfen. Dadurch, dass sich die Rider größtenteils auf den Shorebreak und die Reforms konzentrierten, wurde somit das volle Potential ausgeschöpft und die Zuschauer konnten doch das ein oder andere souveräne Manöver zu sehen bekommen. Besonders die vielen Closeouts erschwerten den Wettbewerb, wovon sich die Surfer aber nicht beeindrucken ließen und dennoch gute Scores erzielen konnten.

Rider: Arne Bergwinkl Photo: Patrick Steiner

Rider: Arne Bergwinkl Photo: Patrick Steiner

Insgesamt wurden heute fünf Heats der Open Men gesurft. Im ersten Heat konnte sich Arne Bergwinkl mit Top-Turns und Cutbacks mit einem Score von 11,0 gegen Lenni Jensen, Billy Mc Gary und Max Römer durchsetzen und ist damit für das Viertelfinale qualifiziert.
Den zweiten Heat konnte Leon Glatzer mit dem höchsten Score von 15,20 für sich gewinnnen, indem er die Judges mit einem 360 beeindruckte und qualifizierte sich zusammen mit dem zweitplatzierten Goncalo Fragoso (9,73) für das Viertelfinale.

Rider: Jakob Lilienweiss Photo: Patrick Steiner

Rider: Jakob Lilienweiss Photo: Patrick Steiner

Zu Beginn des dritten Heats legte sich der Wind etwas, sodass Jakob Lilienweiss den Heat direkt mit einem schönen Topturn starten konnte. „Zu Hause surfe ich solche Bedinungen richtig viel, also hab ich richtig Bock zu surfen!“, waren seine Worte vor dem Wettbewerb. Mit insgesamt 10 gesurften Wellen und einem Score von 8,76 setzte er sich schließlich erfolgreich gegen seine Konkurrenz durch und ist somit zusammen mit dem zweitplatzierten Gilles Rese im Viertelfinale. Jakob ist zufrieden mit seinem Ergebnis: „Es war wirklich nicht leicht, ich hab alles gegeben… Ich schau mir halt vorher die Wellen genau an und passe dann meinen Surfstil an… Es war mir schon wichtig Round 1 zu gewinnen und das habe ich geschafft!“

Rider: Marc Piwko Photo: Patrick Steiner

Rider: Marc Piwko Photo: Patrick Steiner

Ein wiederkehrender Onshore-Wind erschwerte die Bedingungen der vierten Runde zunehmend, sodass sich ein Kampf gegen die Strömung entwickelte, um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Viele Wellen machten direkt zu und selbst in der Inside wurde es immer anspruchsvoller. Trotzdem schafften es die Rider, eine gute Performance abzugeben. Finn Ole Springborn arbeitete sich in die Outside vor und konnte dadurch ordentlich Punkte scoren (11,68). Mit ihm qualifizierten sich Dylan Groen (9,97) und Marc Piwko (8,70) für das Viertelfinale.

Rider: Vincent Scholz Photo: Patrick Steiner

Rider: Vincent Scholz Photo: Patrick Steiner

Vincent Scholz, der gerade erst aus Deutschland eingetroffen ist, stieg praktisch direkt von seinem Auto in den fünften Heat und belegte gleich hinter Malte Meppes, der den Heat mit 6,77 gewann, den zweiten Platz mit einem Score von 5,70.

Rider: Lilly von Treuenfels Photo: Patrick Steiner

Rider: Lilly von Treuenfels Photo: Patrick Steiner

In der Klasse der Open Women gab es vier Heats. Im ersten Heat qualifizierten sich Rosina Neuerer (9,33) und Susanne Lücke (6,77) für das Halbfinale. Im zweiten Heat überzeugte Lilly von Treuenfels die Judges mit einer Top-Performance. Mit ihren radikalen Manövern gewann sie den Heat mit dem Top Score des Tages der Open Women 11,27. Damit zieht sie zusammen mit unserer Surflehrerin aus Moliets Yvonne Hoffmann (4,17) in das Halbfinale ein.

Rider: Valeska Schneider Photo: Patrick Steiner

Rider: Valeska Schneider Photo: Patrick Steiner

Valeska Schneider, die direkt von der Gold Coast für die DM eingeflogen ist, beeindruckte im 3. Heat mit schönen Topturns und platzierte sich knapp hinter Nicole Gerland (8,67) mit einer 7,20. Den vierten Heat gewann Francesca Harrer mit 10,77 und somit wird sie im Halbfinale unter anderem auf Valeska Schneider treffen.

 

Text: Antonia Siebeck