Wavetours Blog

DWV Kontrollbericht 2013 – Ü18 Surfcamp Moliets

/ , , , ,

dwv_anerkannte_surfschuleKontrollbericht – Wavetours | Moliets Plage  – Deutscher Wellenreit Verband

Das Wavetours Camp in Moliets ist bereits seit nun mehr 20 Jahren am Start. Glückwunsch erst mal dazu!!! Geleitet wird das Camp von Holger und Nico. Holger ist zudem auch der Headcoach in Moliets. Es ist bereits seine vierte Saison in dieser Position, Surflehrer ist er sogar schon seit acht Jahren. Nach der Begrüßungsrunde am Samstag ist es auch Holger, der sonntags den Teilnehmern eine Einführung ins Camp gibt und die erste Theorieeinheit leitet. Dabei wird das Revier erklärt und gleichzeitig erste Hinweise über Strömungen im Meer gegeben. Außerdem werden Zeichen und Flaggen am Strand erklärt.

Also – Safety First!

Direkt im Anschluss bekommen die Teilnehmer eine Einführung in das Material beim Wellenreiten. Infolgedessen werden Surfbrett und Neoprenanzug vorgestellt, sowie deren Benutzung und Transport erklärt. Sobald jedem Schüler ein Brett und ein Neo zugeteilt wurde, geht es gemeinsam an den Strand. Bei den Brettern handelt es sich übrigens um Softboards, die besonders im Anfängersurfen das Verletzungsrisiko stark minimieren. Die Anfänger werden von Dimi, Emma und Urs geleitet. Meistens sind zwei Surflehrer mit höchstens 16 Surfschülern unterwegs, damit der Schüler-Lehrer Schlüssel von 1:8 stets eingehalten wird. Zusätzlich ist in der Regel noch ein Surfpraktikant dabei. Da der Strand von Moliets mittlerweile sehr voll mit Surfschulen ist, gehen die Anfänger meistens ein Stück weiter in den Norden. Man muss zwar ein Stückchen am Strand entlang laufen, aber der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall, weil die Gruppe hier normalerweise alleine ist und ungestört üben kann.

Die erste Praxiseinheit steht ganz im Zeichen der Brettgewöhnung und Gleitübungen. Die Teilnehmer haben stets zwei Surfsessions pro Tag mit jeweils einer Pause dazwischen. Dadurch bekommen alle Teilnehmer genügend Wasserzeit um zügig vorwärts zu kommen.

Am zweiten Tag geht es meistens im praktischen Teil um die Aufstehbewegung. Hier wird zunächst an Land und dann im Wasser geübt. Meistens üben zunächst alle den Take-Off in drei Schritten. Einigen sportlichen Teilnehmen wird aber dann auch der PopUp gezeigt, falls Sie ohnehin schon fast aufspringen. Auch am Folgetag ist es weiterhin das Ziel den TakeOff sauber durchzuführen, um dann schließlich eine sichere Fahrt auf der Weißwasserwalze zu schaffen. In der Regel erreichen das auch alle, worüber sich Schüler und Lehrer gemeinsam freuen können… Beim theoretischen Teil im Camp geht es am zweiten Tag um Wetterkunde und Wellenentstehung. Je nachdem wie die Bedingungen und die Lernfortschritte der Gruppe sind, findet meist am dritten oder vierten Tag die Videokorrektur statt. Durch dieses Tool können die Teilnehmer sich selbst beim Üben sehen und typische Fehlerbilder können gemeinsam in der Gruppe analysiert werden.

Am letzten Tag werden die Durchtauchtechniken vorgestellt, die den Teilnehmern das Paddeln ins Lineup ermöglichen sollen. Bei geeigneten Bedingungen können dann auch die ersten Grünen Wellen angepaddelt und abgeritten werden. Da stets zwei Surflehrer bei den Anfängern dabei sind kann man die Gruppe auch mal teilen. Dann übt der eine Teil weiter am TakeOff im Weißwasser und der zweite Teil paddelt ins LineUp. Besonders bei heterogenen Gruppen ist das ein echter Luxus für die Teilnehmer.

Auch die fortgeschrittenen Surfer sind im WavetoursCamp in Moliets gut aufgehoben. Als einziges deutsches Surfcamp darf Wavetours an den Strand La Lette ausweichen, wo die LineUps nicht ganz so voll sind, was sich bei den Fortgeschrittenen sehr oft auszahlt. Meistens werden diese von Holger, David und Jo geleitet. Alle drei sind Level II Surflehrer und haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. David ist beispielsweise im Winter in Portugal und im Sommer in Frankreich als Surflehrer unterwegs. Jo kann man sogar seit einigen Jahren bei Pro Contests bewundern – zuletzt erst beim SwatchGirlsPro in Frankreich.

Also viel Erfahrung und Tradition im WavetoursCamp in Molle. Gute Bedingungen durch Ausweichmöglichkeiten und (hier nur als Randnotiz) natürlich gibt’s in ’Molle’ auch ein feuchtfröhliches Nachtleben. Nicht umsonst deklariert Wavetours diesen Standort als PartyCamp 😉

Der DWV wünscht allen Teilnehmern viel Spaß und gute Wellen!!!

Martin Itor
Dipl. Sportwiss.
Koordinator der DWV-Surfschulen

Mehr Informationen und Impressionen zum Ü18 Surfcamp in Moliets gibt es hier.

Auf Anfrage wird der Qualitäts- und Standardsicherungsbericht des DWV ausgehändigt.