Wavetours Blog

Wellen-Energie für unsere Zukunft

/ , , , ,

IMG_1934Jeder Surfer weiß, wie viel Energie eine Welle transportieren kann. Zwar kann wahrscheinlich niemand hierzu eine genaue Zahl nennen, aber ich denke mit jedem Wipeout wird deutlich wie kraftvoll Wellen sein können.

“If 0.1% of the renewable energy available within the oceans could be converted into electricity it would satisfy the present world demand for energy more than five times over.” UK Marine Foresight Panel, 2000

Das ist ein beachtlicher Wert, wenn man bedenkt, dass es sich hier um regenerative Energiegewinnung handelt. Das Problem ist leider, dass das „Ernten“ dieser Energie nicht so einfach von statten geht wie es bei der Windenergie zu sehen ist. Das Salzwasser, Stürme und Wasserdruck erschweren genau dieses Vorhaben. Dennoch gibt es weltweit über hundert unterschiedliche Wellenenergiekonverter, welche mehr oder weniger weit entwickelt sind.

Ich, Leonel, studier Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule in Pforzheim und befinde mich im 9. Semester…nein, ich mache kein Diplom…auch den Bachelor muss man nicht in der Regelstudienzeit absolvieren. Ein großer Grund für die Verzögerungen meines Studiums war und ist das Surfen. Jede freie Zeit, freie Woche oder Monate muss ich ans Meer, um eine paar Wellen logo_blogzu scoren. Aus diesem Grund war für mich ganz klar…Bachelorarbeit im Frühling/Sommer in Deutschland…geht einfach nicht klar!!! Aber wo sollte ich hin und über was sollte ich bloß schreiben?? Nach ein paar Tagen Recherche bin ich auf die gemeinnützige Organisation WavEC – Offshore Renewables (früher Wave Energy Centre) http://www.wavec.org/en in Portugal gestoßen. Diese Organisation befasst sich mit  Themen wie Wellenkraftwerke, Offshore Wind in tiefen Gewässern und ist in nationale wie internationale Projekte involviert. Ein gutes Beispiel für ein   Wellenkraftwerk ist das Pico Power Plant.

Da die Entwicklung und Kommerzialisierung solcher Anlagen undheimlich teuer ist, reichen Zuschüsse vom Staat meistens nicht aus, um kommerzielle Wellenkraftwerke zu errichten. Ein weiterer Grund ist natürlich auch der Stand der Entwicklung, welcher immer noch in den Kinderschuhen steckt. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass Kooperationen geschlossen werden, der Private und Industrielle Sektor finanzielle Unterstützung leistet und das Know-How länderübergreifend fließen kann.

So, nun hatte ich ein für mich passendes Unternehmen gefunden, welches auch bereit war meine Thesis bei ihnen schreiben zu lassen. Ein Unternehmen, das sich hauptsächlich mit Wellen beschäftigt kann ja nur gut sein dachte ich mir. Mein erster Tag dort war dann auch einfach nur eine positive Offenbarung und der Startschuss für eine derbe geile Zeit….Kernarbeitszeit= 09-13 IMG_7033Uhr und wenn ich mal nicht kommen sollte, solle ich doch einfach ne kurze Mail schreiben…hahaha…besser konnte es doch gar nicht laufen. Jetzt gehe ich also jeden Morgen Surfen, arbeite dann ein bisschen an meiner Thesis und dann geht’s wieder ins Wasser. Tag ein, Tag aus…einfach nur perfekt. Ich kann nur jedem raten, sich für die Thesis eine kleine Organisation auszuwählen, die selbstverständlich am Meer liegt oder einfach ne Theoretische Arbeit schreiben, die aber dann natürlich auch am Meer 😉

Wer sich etwas näher mit dem Thema Ocean Energies beschäftigen möchte, kann auch die Internetseite http://www.aquaret.com/ besuchen, die mit Hilfe von WavEC aufgebaut wurde. Hier findet ihr alles rund um Ocean Energies, Technologien und Informationen über spezifische Länder. Wir Surfer wissen, wie viel Energie und Potential in Wellen stecken…warum also diese Energie nicht auch für Regenerative Energiegewinnung nutzen?